Board

Forum-Navigation
Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Aktuelle Situation

12

"Viele Köche verderben den Brei" ... in der Psychiatrie 

Für den kommenden Termin bei der Gutachterin musste ich auch den Entlassungsbericht von der Psychiatrie Karlsruhe anfordern. 

Jetzt muss mich auch nichts mehr wundern. Der Bericht ist voller Unwahrheiten über meine Person. Und wichtige Aussagen wurden einfach verdreht. So gesehen kann ich froh sein, dass ich das Krankenhaus heimlich verlassen habe, und auf die Reise gegangen bin. Noch weitere 14 Tage in dieser Klinik wären eine Katastrophe gewesen. 

Ich war am 04.11.2019 auf der Suche nach Ruhe und Reizabschirmung und habe das genaue Gegenteil bekommen. Aus heutiger Sicht kann ich mir nur den Vorwurf machen, dass ich so dumm war und in die Psychiatrie Karlsruhe gegangen bin. Es wäre an diesem Tag sinnvoller gewesen, gleich den Koffer für eine 4-Wochen-Reise nach Hamburg zu packen. 

Weil eines ist sicher: Dort war ich kein dummer Patient, sondern ein willkommener Tourist.  

 

Am 16.04.2020 habe ich das Gutachten abgeholt. Das Gespräch war am 01.04.2020 und dauerte eine Stunde. Dabei musste ich lediglich eine Reihe von persönlichen Fragen beantworten.

Das Endergebnis: Ich darf ohne weitere kostenpflichtige Zusatzuntersuchungen meine Fahrerlaubnis behalten. Für die kommenden zwei Jahre muss ich allerdings nachweisen, dass ich weiterhin (einmal im Quartal) in psychotherapeutischer Behandlung bin.

Damit bin ich zufrieden, auch wenn der Aufwand 420,- Euro gekostet hat. Das Weitere kostet nur acht Briefmarken. Die Bescheinigung meiner Fachärztin ist mit Sicherheit kostenlos. 

 

Leider zu früh gefreut. Die Behörde hat das Gutachten beantwortet. Sie möchten einmal im Quartal ein Attest. Und hierfür schwanken die Gebühren. Dies kann auch 40,- Euro kosten pro Quartal. Sollte das Attest nicht rechtzeitig gesendet werden, dann droht ein neues Gutachten.

Toll, welche Straftat habe ich begangen? Ein Raser auf der Autobahn, der Menschenleben gefährdet, bezahlt einen kleinen Strafzettel. 

Komisch, ach so, ich habe ja im April 2019 einige SPD-Wahlplakate abgehängt und auf den Boden gestellt. Meine indirekte Strafe (für den Anwalt) und die Kosten der Staatsanwaltschaft waren bei 740,- Euro. Dieses Vergehen wurde mir zusätzlich angelastet bei der Führerscheinstelle.

 

Nach dem letzten Termin bei meiner Psychotherapeutin kann ich Folgendes sagen:

Meine Ärztin wollte das Schreiben der Führerscheinstelle sehen, um sicher zu sein, welche Art von Attest ausreichend ist. In meinem Fall genügt ein einfaches Attest für 10,- Euro. Es war erst unklar, ob ich pro Quartal mit einem Bluttest nachweisen muss, ob ich meine Medikamente auch einnehme. Das ist kein Witz. Die erforderliche Blutkontrolle hätte ich dann ebenso bezahlen müssen.  

12